Chicago Skyline

Chicago – Tipps für einen unvergesslichen Aufenthalt

Chicago ist mit seinen knapp 2,8 Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt der USA und muss sich – was die Sehenswürdigkeiten, Museen, Clubs und Einkaufsmöglichkeiten betrifft – nicht hinter New York und Los Angeles verstecken. Wunderschön am Michigansee gelegen kann Chicago auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Die industrielle Revolution, Al Capone, Bugsy Moran, die Prohibition, der Jazz und die Blues Brothers prägten die Stadt.

Chicago – Sehenswürdigkeiten

Wer nach Chicago reist, wird schon von weitem die erste Sehenswürdigkeit Chicagos sehen – die Skyline. Zahlreiche Wolkenkratzer prägen das Stadtbild. Wie in New York finden sich in Chicago Straßenschluchten mit steil aufragenden Häusern an den Seiten.

Der Willis Tower bietet auf einer Höhe von 412 Metern einen unglaublichen Blick auf die gesamte Stadt. Wer mutig ist, betritt im Skydeck eine der Glasboden-Boxen und schaut direkt in die Tiefe. Erwachsene (ab 12 Jahren) zahlen derzeit 24 Dollar. Alle Infos und viele spektakuläre Fotos sind hier zu finden: theskydeck.com

Willis Tower Chicago
Willis Tower Chicago – Glasboden

Chicago 360° im Hancock Tower bietet etwa 2,5 Meilen nördlich einen ebenfalls spektakulären 360° Blick über die Stadt. Von hier aus lässt sich dann auch im Norden der Strand Chicagos am Michigansee finden. Der Eintritt kostet derzeit für alle ab 12 Jahren 21 Dollar. Mit „Tilt“ bietet diese Aussichtsplattform für 7 Dollar extra ein ganz besonderes Abenteuer:

Die Webseite von Chicago 360° ist hier zu finden: 360chicago.com

Wer mit Kindern unterwegs ist, sollte in jedem Fall einen Besuch des Shedd Aquariums einplanen. Hier wird die Unterwasserwelt von Ozeanen und auch Flüssen wie dem Amazonas gezeigt. Mit knapp 40 Dollar Eintritt für alle ab 12 Jahren nicht ganz günstig, aber sehr unterhaltsam. Im Frühjahr und Sommer können hier Stachelrochen gestreichelt werden. Weitere Infos hier: sheddaquarium.org.

Chicago The Bean im Millenium Park
The Bean im Millenium Park

Auf dem Weg zum Shedd Aquarium sollten Besucher den Millenium Park durchqueren. Ganz oben im Norden befindet sich The Bean – eine riesige Chrome-Bohne – ideal für tolle Fotos. Der offizielle Name der Bohne ist Cloud Gate. In der Mitte des Parks ist das Art Institute of Chicago, ein 1866 gegründetes Kunstmuseum. Der Eintritt kostet 29 Dollar. Weitere Infos sind hier zu finden: artic.edu. Der Buckingham Brunnen weiter südlich im Park ist mit einem Fassungsvermögen von 5,7 Millionen Litern Wasser nicht nur einer der größten Brunnen der Welt, sondern markiert auch den östlichen Endpunkt der legenäderen Route 66. Im Sommer finden im Millenium Park zahlreiche Veranstaltungen, Konzerte und Open-Air Filmvorführungen statt.

Am Ufer des Michigansees ist der Navy Pier angelegt. Die etwa einen Kilometer lange Seebrücke wurde 1916 angelegt und bietet zahlreiche Restaurants, Pubs, Biergärten, ein Kindermuseum, ein IMAX Kino sowie ein Riesenrad. Auch wenn die Preise doch sehr hoch sind, hat man von hier einen tollen Blick auf die Skyline Chicagos. Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall und sei es nur für ein paar Fotos.

Chicago Navy Pier
Blick auf Navy Pier

Chicago – The Windy City – Tipps

Geld sparen in Chicago: Chicago ist nicht günstig. Hotels haben Großstadtpreise, Essen gehen kann gerne 30 Dollar pro Person kosten. Mit verschiedenen Pässen und Cards lässt sich bei den Eintritten sparen. Eine Übersicht von Chicago Card, City Pass und Explorer Pass ist hier zu finden: lovingchicago.de.

Chicago ist nicht soo groß, dass man permanent öffentliche Verkehrsmittel oder ein Taxi benutzen müsste. Vieles lässt sich zu Fuß erkunden, was die Urlaubskasse schont.

Hotels in Chicago: Wer einen idealen Ausgangspunkt für seine Chicago-Erkundungen zu Fuß sucht, bucht sich in einem Hotel am Chicago River im Lower Wacken Drive oder auf der gegenüberliegenden Flußseite ein. Wer etwas mehr investiert und ein Riverside-Zimmer bucht, hat einen wirklich tollen Blick, wie hier von der 38. Etage des Wyndham Grand Chicago Riverfront.

Von hier aus sind es etwa 10 Minuten Richtung Norden zur Einkaufsmeile Michigan Avenue (Magnificent Mile) und etwa 10 Minuten Richtung Süden zum Millenium Park. Auch viele anderen Sehenswürdigkeiten lassen sich von hier aus zu Fuß erreichen.

Europäische Touristen werden Chicago über O’Hare Airport erreichen. Mit der Blue Line der Metro lässt sich die Innenstadt für nur 5 Dollar erreichen. Die Fahrt dauert etwa 40 Minuten und führt zum großen Teil oberirdisch durch die Stadt. Die Rückfahrt von der Stadt zum Flughafen kostet dann nur noch 3 Dollar – günstiger geht es kaum.

Sicherheit in Chicago: Während es im Innenstadtbereich Chicagos so sicher ist wie in deutschen Großstädten, sollten Touristen die South Side Chicagos meiden. Mit 762 Toten im Jahr 2016 setzt sich Chicago an die traurige Spitze der gefährlichsten Städten der USA. Die meisten Morde stehen mit Bandenkriminalität im Zusammenhang, die meisten Verbrechen finden im Westen und Süden der Stadt statt. Daher ist es mehr als ein gut gemeinter Rat, diese Gebiete einfach zu meiden.

Temperaturen in Chicago: Mit durchschnittlich -3° Celsius scheint der Januar nicht so kalt, Touristen müssen sich aber auf eine kontinentale Kälte mit eisigen Winden einstellen. So werden 0° Celsius schnell zu gefühlten -10° Celsius. Ohne Mütze, Schal und Handschuhe ist es nicht auszuhalten. Ideales Wetter für Erkundungen bietet Chicago im Frühsommer und im Frühherbst. Der Sommer bietet oft heiße Temperaturen.

Chicago – Tipps – Fazit

Chicago ist eine faszinierende Stadt, die viel Abwechslung bietet. Nicht so überfüllt und nicht so hektisch wie New York zeigt sie sich Touristen von seiner schönsten Seite. Viele tolle Bildmotive warten darauf, entdeckt zu werden.

Bildquellen: @urlaubstelegramm.de

 

Das könnte dich auch interessieren:

Veröffentlicht in USA